KST Kugel-Strahltechnik

Ferritfrei strahlen: mit Edelstahl oder Glasperlen

Maschinelle oder manuelle Bearbeitung von empfindlichen Bauteilen – Bedarf steigt

HAGEN – Feb. 2019. Ferrit-free ist gefragt – viele empfindliche Bauteile verlangen Strahlverfahren ohne metallische Strahlmittel. Oberflächenspezialisten arbeiten mit Edelstahl-Grit und Edelstahl-Shot, Glasperlen, Korund und Keramik. KST Kugel-Strahltechnik, einer der führenden deutschen Lohnstrahler, bietet diese Verfahren als Dienstleistung an. Maschinell für Gestell- und Schüttgutware, manuell für Einzelteile.

Edelstahlstrahlen: kostengünstiges ferritfreies Verfahren
Der Bedarf an ferritfreien Strahlmitteln steigt. Ein kostengünstiges Verfahren mit breitem Anwendungsspektrum ist das maschinelle Edelstahlstrahlen. Die Spezialisten des Lohnstrahlers entfernen Bearbeitungsspuren, Grat bei Verbindungsteilen, Flittergrate bei Zinkdruckguss, Schweißspuren und Anlauffarben. Oftmals ist Filigranarbeit gefragt: Selbst bei metrischen Verbindungselementen ist eine Bearbeitung unterhalb M6 realisierbar. 

Breites Anwendungsspektrum: Mattieren, Satinieren, Kaschieren
Beim Edelstahlstrahlen kommen als Strahlmittel kantige Grits oder runde Shots zum Einsatz. Das Verfahren bietet ein breites Anwendungsspektrum: Es mattiert, satiniert und kaschiert Stegabzeichnungen auf Aluprofilen oder bereitet Aluminiumbauteile auf das Eloxieren vor. 

Entschichten bei falschen Lackierungen und Beschichtungen
Das Entschichten von ferritfreien Werkstücken, die irrtümlich falsch beschichtet oder lackiert wurden, ist eine weitere Anwendung. Und in der Regel die günstigere Alternative zur Neuproduktion.

Bearbeitung im Gestell- oder Schüttgutverfahren
Das Edelstahlstrahlen erfolgt im Gestell- oder Schüttgutverfahren. KST-Geschäftsführer Marco Heinemann: „Wir stimmen das individuell auf die Bauteile ab. Empfindliche Werkstücke laufen im Gestell über die Hängebahnstrahlanlage: Dazu gehören Abdeckbleche aus VA-Stahl, Drehteile aus Messing oder Edelstahl, Edelstahlscharniere und -blenden oder Zinkdruckgussbauteile. Unempfindlichere Stücke ‚absolvieren‘ das Schüttgut-Verfahren auf Muldenbandstrahlanlagen. Etwa Druck- und Zugfedern, Stanzteile, Schmiedestücke oder Verbindungselemente aus VA-Stahl.“ 

Glasperlenstrahlen: Oberflächen, die hohe Designansprüche erfüllen
Das manuelle ferritfreie Strahlen mit mineralischen Strahlmitteln wie Glasperlen, Korund und Keramik erzeugt eine Optik, die hohe Designansprüche erfüllt. „Produkte aus Edelstahl, Aluminium, Kupfer und Messing erhalten ein seidenmattes, nicht glänzendes und richtungslos scheinendes Außenbild. Bei der Bearbeitung von Aluminium erzielen wir durch die Kombination mit einer Eloxierung Oberflächen, die nicht reflektieren. Bei Edelstahl können wir die Wirkung durch anschließendes Elektropolieren noch verstärken“, erklärt Heinemann. Machbar ist auch das partielle Glasperlenstrahlen, um Bauteile zu signieren. 

Für den Außen- und Innenbereich
Edelmatte satinierte Oberflächen sind pflegeleicht und unempfindlich. Sie kommen im Außen- und Innenbereich zum Einsatz. Mit Glasperlen gestrahlte Körper werten u. a. Verkaufs- und Präsentationsräume, Showrooms, Eingangs- und Officebereiche auf. Auch Schiffsbauer lassen ihre Interieurs auf diese Weise veredeln. 

Outsourcing – ökonomische Lösung
Für Hersteller ist das Outsourcing von Strahlarbeiten eine ökonomische Lösung. Der innovative Maschinenpark der Strahlspezialisten KST Kugel-Strahltechnik garantiert ihnen jederzeit reproduzierbare Ergebnisse. Das Unternehmen kombiniert seine Dienstleistung zusätzlich mit logistischem Service. Text 3.414 Z. inkl. Leerz.


Weitere Infos: 

Video Edelstahlstrahlen

Video Glasperlstrahlen


KURZPROFIL
KST, Kugel-Strahltechnik GmbH, ist seit 1982 Dienstleister auf dem Sektor der Strahltechnik. Standort ist Hagen. Der Lohnstrahler ist Outsourcing-Partner für unterschiedlichste Branchen der metallverarbeitenden Industrie. Sein Slogan „Ein Grund zum Strahlen!“ steht für Erfahrung, Kompetenz, Qualität und Serviceorientierung. 

Download der Pressemitteilung